Brandschutz Türen und Tore

Brandschutztüren werden eingesetzt, um das Durchkommen bei Wandöffnungen in feuerbeständigen und feuerhemmenden Wänden zu verhindern. In der Landesbauordnung sowie in Sonderbauvorschriften wird festgelegt, wo Brandschutztüren montiert werden müssen.

Die Durchführung von Brandprüfungen nach DIN 4102 sichert die Vollständigkeit der Anforderungen an Brandschutztüren.

Bei feuerhemmenden sowie feuerbeständigen Türen sind unterschiedliche Feuerwiderstandsklassen zu unterscheiden. Insgesamt existieren fünf Klassen: T30, T60, T90, T120 und T180, wobei die Zahl unmittelbar hinter dem T die Dauer in Minuten darstellt, welche die Tür das Durchdringen des Feuers verhindern und sich noch öffnen lassen muss. An dieser Stelle ist ausdrücklich hinzuweisen, dass hiermit das Durchdringen des Feuers und nicht des Rauches gemeint ist.

Außerdem ist es wichtig zu erwähnen, dass Brandschutztüren in jedem Fall selbstschließend sein müssen und nicht durch den Einhaken von Gegenständen offen stehen.

T30 sind sogenannte feuerhemmende Türen, T60 hochfeuerhemmendes Türen und T90 feuerbeständige Türen.